URL: www.caritas-dicvhildesheim.de/service-amp-aktuelles/aktuelle-meldungen/praevention-in-lueneburg-494ff9c0-f9d6-400e-ac5e-7dedd421aede
Stand: 16.04.2018

Aktuelles/ April 2018

Caritas vor Ort

Prävention in Lüneburg

Portrait Berthold SchweersBerthold Schweers, Geschäftsführer des Caritasverbandes in Stadt und Landkreis Lüneburg.Foto: OCV Lüneburg

Berthold Schweers, Geschäftsführer des Caritasverbandes Lüneburg, berichtet, der persönliche Austausch mit den Mitarbeitenden zu diesem Thema habe dem Team gut getan und die Mitarbeitenden einander menschlich näher gebracht. "Jeder ist dienstlich oder privat mit der Thematik schon einmal in Berührung gekommen. Dabei ist uns aufgefallen: Man kann manchmal ganz schnell Grenzen überschreiten, ohne es zu merken, etwa was den würdevollen Umgang miteinander angeht. Und manches wird eben von außen ganz anders bewertet als man selbst es tut." Ein Beispiel: Ein Mitarbeiter berate eine Klientin - und die komme plötzlich tränenüberströmt aus dem Raum. So etwas könne bei Außenstehenden Fantasien freisetzen, die mit der Realität nichts zu tun haben.

"Für uns als Verband ist das eine Herausforderung, der wir uns fachlich stellen müssen, ohne uns in unserer Arbeit von Angst leiten zu lassen." Obwohl der Anlass für die Präventionsarbeit kein guter sei und die Missbrauchsskandale der verfassten Kirche wie auch der Caritas sehr geschadet hätten, ginge der Verband nun sehr offen und fachlich an das Thema heran. Schweers: "Inzwischen ernten wir durchaus positive Blicke von anderen Verbänden und Organisationen, die sagen: ‚Ihr seid ja richtig weit, was Prävention angeht!‘ Auch die Ehrenamtlichen sind sehr dankbar für die Schulungen, weil wir damit zeigen, dass wir uns um die jungen Menschen sorgen. Ich bin stolz, dass wir als Kirche diesen fachlichen Weg gehen." Schweers forderte eine Beteiligung der Kostenträger an den Aufwendungen für die Fortbildungen. "Zeiten, in denen unsere Mitarbeiter nicht direkt bei den Klienten sind, bekommen wir nicht bezahlt."

Copyright: © caritas  2018